Telefon und Internet

Als Nachfolgeeinrichtung des ehemaligen Fernmeldeamts betreibt die Deutsche Telekom AG noch in vielen Städten und Gemeinden das Kabelnetz für Telefon und Internet.

Mit der Liberalisierung dieses Marktes bauen nun auch andere Anbieter ihre eigenen Netze auf. Neben einem Mobilfunknetz von D2/Vodafone ist die Telekom in Sölden einziger Anbieter eines Telekommunikations-Kabelnetzes.

Da das Internet in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt und durch die immer steigende Zahl der Anwendungen die Leistungskapazität der Söldener Kupferkabel für das Internet nicht mehr ausreichend war, hat die Gemeinde auf eigene Kosten zwischen Au und dem Ortseingang von Sölden Leerrohre verlegt und im Anschluss daran Glasfaserkabel eingezogen.

Bei der Ausschreibung des Betriebs dieser Glasfaserkabelanlage hat die Deutsche Telekom AG den Zuschlag erhalten, so dass in der Versorgung der Söldener Einwohner mit Telefon und Internet über Kabel die Telekom weiterhin alleiniger Partner bleibt.

Im Oktober 2012 konnte die flächenhafte Breitbandversorgung in Sölden in Betrieb genommen worden. In zwei Kabelverzweigern (DSLAM´s) in der Herrgasse wurden die Glasfaserkabel mit dem Kupferkabelnetz des Ortes verbunden. Somit stand der Bevölkerung von Sölden fortan eine Bandbreite von bis zu 50.000 Kbit/s zur Verfügung.

Im Frühjahr 2018 konnte mit Hilfe der Vectoring-Technologie die Bandbreite nochmals auf bis zu 100.000 Kbit/s erhöht werden. Im neuen Baugebiet "Obere Breite" bietet die Telekom erstmals in Sölden Fibre to the Home an, was eine Bandbreite ab 200.000 Kbit/s bis 1,5 Gbit/s für die neuen Häuslebauer bedeutet.